Ausstellungen

no show . Oliver Mark

6. April bis 2. Juni 2019

 

Oliver Mark zählt zu den bekanntesten Porträtfotografen im deutschsprachigen Raum. Die Liste der von ihm porträtierten Persönlichkeiten der Zeitgeschichte ist sehr lang. Oliver Mark ist ein Meister der Menschenfotografie. Seine Porträts erzählen Geschichten von Verfremdung, sie arbeiten mit Überlagerung, Doppelung, Zersplitterung, Aufspaltung – und geben dabei oft mehr preis als gewollt, sowohl über die Porträtierten als auch über den Fotografen.

Die exzellent inszenierten Momentaufnahmen analysieren das Subjekt minutiös und weisen ihm eine Rolle in der Gesellschaft zu. Mark ist ein Menschensammler, der immer den besonderen Moment erspürt. So hat er viele berühmte Persönlichkeiten mit seiner Kamera eingefangen: Schauspieler wie Cate Blanchett, Anthony Hopkins und Ben Kingsley, Regisseure, Musiker, Philosophen, Politiker wie Angela Merkel und Joachim Gauck, Designer, Mitglieder des Hochadels und vor allem bildende Künstler. no show blättert sich wie ein Who’s who der Kunstszene mit beeindruckenden Porträts von Fernando Botero, Louise Bourgeois, Richard Serra und Luc Tuymans bis zu Katharina Grosse, Isa Melsheimer, Douglas Gordon, Alicja Kwade und vielen anderen.
 

Bilderrahmen als Motiv

Der Bilderrahmen als Motiv zieht sich durch Marks fotografisches Werk, als Stilmittel, als Spannungsgeber, als Begrenzung und Botschaft. Seien es die leeren Rahmen, die mit ihren schwarzen Flächen auf das titelgebende „Nicht-Erscheinen“ verweisen, oder das Arrangement seiner Arbeiten in üppig vergoldeten Barockrahmen: Die erzeugte assoziative Nähe zur Altmeistermalerei, verstärkt durch das immer wiederkehrende Motiv der Hände oder durch Vanitaszitate im Bild, verfehlt ihre Wirkung nicht, gerade wenn sie ironisch gebrochen wird.
 

Frühes Interesse

Seine Begeisterung für die Fotografie entdeckte Mark mit neun Jahren, als er bei einem Malwettbewerb den ersten Preis gewann, eine Reise zu den Olympischen Spielen 1972 in München. Zu diesem Anlass schenkte ihm sein Vater seine erste Kamera. Er war fasziniert von den eigenen Bildern, die so anders wirkten als in den Zeitschriften, die er bis dahin kannte. Nach einer Ausbildung zum Fotografen arbeitete er zunächst in den Burda Fotostudios in Offenburg. 1983 machte er sein erstes Porträt von seiner damaligen Freundin Talia in London. 1994 entsteht das erste Künstlerporträt von A.R. Penck, beide Arbeiten sind in dieser Ausstellung zu sehen. Seit 1996 ist er als selbstständiger Fotograf tätig. Als Gaststudent besuchte er die Seminare von Katharina Sieverding (Visual Culture) an der Universität der Künste Berlin, die insbesondere für ihre großformatigen Fotografien bekannt ist. Er arbeitete u. a. für die Zeitschriften Architectural Digest, Rolling Stone, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung Magazin, Stern, Time, Vanity Fair, Vogue und DIE ZEIT.

Oliver Mark (geb. 1963, lebt und arbeitet in Berlin) Ausstellungs- und Publikationsprojekte in Deutschland, Österreich, Liechtenstein, Russland, Rumänien, England, Irland, Schottland, Frankreich, Bulgarien und China. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. 2017 eine Einzelausstellung in der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien sowie im Naturhistorischen Museum Wien sowie Gruppenausstellungen in der National Portrait Gallery London. 
www.oliver-mark.com

Rahmenprogramm

Montag 8.4.2019, 18-19 Uhr
„Menschen des 20. Jahrhunderts“

Oliver Mark, Meister der Menschen-Fotografi e
VHS-Führung mit Anmeldung unter www.vhs-bamberg.de

Sonntag 19.5.2019
Internationaler Museumstag, Eintritt frei

14/17 Uhr Kurzführungen

Freitag 31.5.2019, 14 Uhr
Fotoworkshop “Inszenierung der Momentaufnahme“

für Jugendliche und Erwachsene
Jürgen Schraudner, Fotografenmeister beim Stadtarchiv Bamberg, gibt Tipps, wie mit dem richtigen Blick „durch die Linse“ schöne Fotos entstehen. Erste Anregungen können die Teilnehmer*innen bei einer Einführung in der Ausstellung sammeln. Danach geht es auf Motivsuche durch die Gassen der Bamberger Altstadt. Kamera (digital) oder Smartphone mitbringen.
Nur mit Voranmeldung bis zum 28.5. unter museum@stadt.bamberg.de
Dauer: 3 Stunden, Kosten: 20 €

Flyer zum Download [hier]


MUSEEN DER STADT BAMBERG
Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer
Hainstr. 4a,  96047 Bamberg
Tel. +49 (0)951. 87 1861 (Kasse),  +49 (0)951.87 1142 (Verwaltung)
www.museum.bamberg.demuseum@stadt.bamberg.de

Nur während der Sonderausstellungen! | Do-So  u. feiertags  12-18 Uhr | Eintritt Erwachsene 6 € │ ermäßigt 5 € │ Studierende 2,50 € │ Schüler 1 € │ Familien 12 € | Schwerbehinderte GdB 50  2,50 €  (bei  Schwerbehinderten mit dem Eintrag „B"  hat die Begleitperson freien Eintritt.
Jeden ersten Sonntag im Monat freier Eintritt für Familien. Angemeldete Gruppenführungen: bis 15 Personen 60 € pauschal zzgl. Eintritt, ab 15 Personen 4 € pro Person zzgl. Eintritt). Bedauerlicherweise  ist die Villa Dessauer nicht barrierefrei zugänglich!