Museum auf dem Sofa

Na endlich: Teller, Besteck, To-go-Becher - Einweg-Plastik wird verboten

Trinkhalme, Rührstäbchen für den Kaffee, Einweg-Geschirr aus konventionellem Plastik und aus "Bioplastik" sowie To-go-Becher und Einweg-Behälter aus Styropor sollen verboten werden. Das hat das Bundeskabinett ja jetzt beschlossen. Nach dem Bundestag hat am 6. November auch der Bundesrat zugestimmt. Diese Verordnung soll zwar erst am 3. Juli 2021 in Kraft treten, aber immerhin...

 

Welche Einweg-Kunststoffprodukte dürfen künftig nicht mehr verkauft werden?

Wattestäbchen, Besteck, Teller, Trinkhalme, Rührstäbchen und Luftballonstäbe aus Kunststoff sowie To-go-Getränkebecher, Fast-Food-Verpackungen und Wegwerf-Essenbehälter aus expandiertem Polystyrol (bekannt als Styropor) sind dann künftig nicht mehr erlaubt.

Mit der Verordnung werden herkömmliche Einwegprodukte aus Kunststoff verboten, die aus fossilen Rostoffen wie Rohöl hergestellt werden. Landen sie in der Umwelt und nicht in der gelben Tonne, verbleiben sie dort viele Jahrzehnte - genau wie Einweg-Plastiktüten. Verboten werden zudem Wegwerfteller oder -becher aus biobasierten oder biologisch abbaubaren Kunststoffen. 

Quelle: Informationsdienst der Bundesregierung. Die ausführliche Info dazu finden Sie [hier].

Oder Sie kommen einfach - wenn es wieder möglich ist - und besuchen unsere Ausstellung Tüte um Tüte im Historischen Museum Bamberg.

Die Plastiktüte gilt als umstrittenes Symbol unserer Konsumkultur und soll ja auch in Kürze abgeschafft werden. Die Ausstellung „Tüte um Tüte“ widmet sich erstmals diesem kulturgeschichtlichen Objekt. Sie zeigt, wie und warum man begann, im 19. und 20. Jahrhundert zunächst Papier- und dann Plastiktüten zu verwenden, welches Image sie ihren Trägerinnen und Trägern verleiht und mit welchen Mitteln sie als Werbefläche dient. Auch die gravierenden Umweltprobleme wie die Verschmutzung der Meere und das Eingehen von Mikroplastik in den Naturkreislauf werden thematisiert.

Die kulturhistorische Ausstellung mit starkem Umwelt(schutz)charakter wurde zunächst bis zum 10. Januar 2021 verlängert. Dann geht das Historische Museum Bamberg leider wieder in die Winterpause und öffnet - hoffentlich - am 27. März 2021 erneut seine Pforten. 


Aber was wurde eigentlich aus dem schönen alten Picknickkoffer?

Sie erinnern sich vielleicht - es ist noch gar nicht so lange her - da wurden diese Teile als Luxusgeschenke für Leute, die eh schon alles haben und dringend noch was brauchen, um stilvoll im Grünen zu "tafeln", angepriesen und verschenkt. Und so hat man das schwere Ding - das mit echten Porzellantellern, Gläsern, Porzellantassen und Silberbesteck oder schwerem Metallbesteck bestückt war, nicht nur auf dem gewöhnlichen Fahrrad (den E-Bike-Hype gab's da noch nicht...) oder im schicken Cabrio durch die Gegend gefahren, um dann ebenso stilvoll entweder auf der edlen Schottenkaro-Picknickdecke ... 

...ach, was rede ich da, schauen Sie sich doch lieber mal das tolle Reiseservice von etwa 1735 an. Speisen auf Reisen konnten die Edlen und Reichen doch schon immer stilvoll...

Vornehme reisten in ihrer eigenen Kutsche und hatten im Gepäck alles, was für ihren Komfort unentbehrlich war: Essbesteck und Geschirr, Schreib- und Toilettengarnituren. Die Koffer aus Holz und Leder wurden für den kostbaren und zerbrechlichen Inhalt maßgefertigt und hatten Transportgriffe. Hier haben wir ein sogenanntes Mundzeug. Es enthielt die notwendigsten Tafelgeräte für das Frühstück einer Person: Messer, Gabel, Eierlöffel, Gewürzdose und zwei Trinkgefäße, ein Glasflakon, einen Eierbecher und außerdem ein Fußtablett.

Das Augsburger Mundzeug hat zwei sehr praktische „two-in-one-Formen“, nämlich den Eierlöffel, mit dessen hohlem, langem Stiel man Mark aus Suppenknochen kratzen konnte und den Eierbecher, in dem man das weiche Ei entweder nach französischer Art, aufrecht, oder nach deutscher Art, quer liegend, platzieren konnte. Er ist wie ein Kelch gebildet, wobei durch einen kurzen Schaft eine halbkugelige und eine ovale Kuppa verbunden sind.

Zu bestaunen - demnächst wieder -  in der aktuellen Ausstellung Ludwig unter der Lupe - der Jubiläumsausstellung 25 Jahre Sammlung Ludwig Bamberg im Alten Rathaus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

20.11.2020