Museum auf dem Sofa

20. August 2020: Festabzeichen Sandkerwa

1965-2017

Holz

Museen der Stadt Bamberg, Inv. Nr. 23/194, 23/2013, 23/214, 23/222, 23/291, 23/248

 

Heute hätte sie beginnen sollen, die Sandkerwa 2020. Unser Museumsobjekt der Woche daher: Eine Auswahl der schönsten Festabzeichen aus sechs Jahrzehnten.

Den eigentlichen Anlass zur Feier der Sandkerwa bildet die Weihe der Kapelle des damaligen Heilig-Geist-Spitals im Sand im Jahre 1354, vermutlich am 24. August. Erstmals wurde die Sandkerwa in der heutigen Form 1951 abgehalten, weil das Stadtviertel „glücklicherweise von Kriegseinwirkungen verschont“ wurde, wie es damals hieß. Spätestens seit 1963 gehören die Festabzeichen zur Sandkerwa dazu: kleine Holzplaketten, deren Verkauf zur Deckung der allgemeinen Kosten beiträgt. Die Abzeichen werden traditionell von Kindern und Jugendlichen verkauft, die einen Teil des Erlöses behalten dürfen. Seit 1987 gestaltet der Bamberger Architekten Willibald Mertl die Abzeichen. 2017 fand die Sandkerwa zum ersten Mal seit 66 Jahren nicht statt. Trotzdem kamen aus mysteriöser Quelle Festabzeichen in den Umlauf – sehr zum Unmut des Bürgervereins, der diesen Verkauf nicht autorisiert hatte. Dieses Jahr gibt es trotz Kerwa-Absage ein offizielles Festabzeichen. Das ist allerdings auf 1000 Stück limitiert und deshalb schon ausverkauft. Wer sich dazu durchringen kann, sein Exemplar den Museen der Stadt Bamberg zu stiften, dem soll es nicht zum Schaden gereichen!