Allgemeine Informationen

Öffentliche Führung „Bayerlein im Kontext. Kunst und Politik im Nationalsozialismus“

Dienstag, 11.10.2022, 15.00 Uhr

Führung durch die Sammlungsintervention "Eine Hassliebe? Fritz Bayerlein und Bamberg" und die Ausstellung "Jüdisches im Bamberg"

1937, als Fritz Bayerlein die Landschaftsbilder für den Großen Sitzungssaal des Bamberger Rathauses Maxplatz vollendet hatte, wurden in München die erste „Große Deutsche Kunstausstellung“ und die Ausstellung „Entartete Kunst“ eröffnet. Die erste Ausstellung zeigte Werke der „Deutschen Kunst“, also der von Hitler und dem NS-Regime offiziell geduldeten und geförderten Kunst. Als „Entartete Kunst“ galten hingegen alle Kunstwerke, die mit der Kunstauffassung und dem Schönheitsideal der Nationalsozialisten nicht im Einklang waren oder von Künstlern mit jüdischem Hintergrund geschaffen wurden.

Gezeigt und analysiert werden bei der einstündigen Führung nicht nur Werke von Fritz Bayerlein sondern auch von Hans Schlereth und dazu in konfrontativer Gegenüberstellung Werke von verfolgten Künstlern. Außerdem bietet die Führung einen Blick in die Ausstellung „Jüdisches im Bamberg“ und in das Schicksal jüdischer Künstlerinnen und Künstler.

 

Kosten: Museumseintritt + 4 €
Keine Anmeldung erforderlich
Veranstalter: Museen der Stadt Bamberg
Kontakt: Tel. +49 (0)951.87 1140 (Kasse), +49 (0)951.87 1142 (Verwaltung), museum@stadt.bamberg.de