Service

Montag, 30. April geöffnet

Roy Lichtenstein: 'Still Life with Picasso', Lithografie 1973, © VG Bild-Kunst,Bonn 2012, zu sehen in den '12 Kunsträumen - von Picasso zu Beuys' in der Stadtgalerie Villa Dessauer

Am Brückentag zum 1. Mai, also am Montag, den 30. April, haben die drei Häuser der Museen der Stadt Bamberg als Ausnahme regulär für Besucher geöffnet: Historisches Museum Bamberg (9-17 Uhr), Sammlung Ludwig Bamberg (9:30-16:30 Uhr) und die „12 Kunsträume – von Picasso zu Beuys“ in der Stadtgalerie Bamberg - Villa Dessauer (11-19 Uhr).

Dort besteht am Donnerstag, den 3. Mai 2012 um 19 Uhr die Möglichkeit, an einer „VIP“- Führung mit der Hausherrin Dr. Regina Hanemann teilzunehmen. Die Direktorin der Museen der Stadt Bamberg führt durch ein sensationell breites Spektrum hochkarätiger Kunst: „Ein wahres Kunstereignis! Diese Ausstellung bietet die einmalige Chance, Werke weltberühmter Künstler live zu sehen, ohne dafür in eine der Weltmetropolen fahren zu müssen.“ Preise: Eintritt: 7 Euro, erm. 5 Euro, Führung frei.

 

Themenführung „Surrealismus“ – Donnerstag, d. 17. Mai 2012, 19 Uhr

Die in den frühen Zwanziger Jahren aus der Pariser Dada-Bewegung ausgehende neue Richtung des Surrealismus versuchte das Unwirkliche und Traumhafte der gesellschaftlichen Realität sowie die Tiefen des Unbewussten auszuloten und darzustellen. Als einheitlicher Kunststil schwer fassbar scheint vielmehr die Diversität ein Grundmerkmal des Surrealismus zu sein. Gemeinsam waren allen surrealistischen Künstlern ein Interesse an den verborgenen Kräften des Irrationalen und der Kampf gegen die bestehende Moral und Gesellschaft. Die Führung will dies anhand der Werke von Dalí und Miró näher beleuchten. Preise: Eintritt: 7 Euro, erm. 5 Euro, Führung frei.

 

Internationaler Museumstag „Welt im Wandel – Museen im Wandel“ - 20. Mai 2012

Die Museen der Stadt Bamberg greifen das Motto des Internationalen Museumstages „Welt im Wandel - Museen im Wandel“ auf und gewähren anhand besonderer Führungen und Mitmachaktionen in allen drei Häusern außergewöhnliche Einblicke in die musealen Sammlungen und die historischen Museumsgebäude. Das detaillierte Programm wird in Kürze www.museum.bamberg.de zu entnehmen sein bzw. in einer gesonderten Meldung bekannt gegeben.

 

Vortrag von Prof. Dr. Brassat - Donnerstag, 24. Mai 2012, 19 Uhr - ohne Anmeldung

Eine Reise durch die Kunst des 20. Jahrhunderts - Nach dem großen Erfolg seines Vortrages zur Vernissage begibt sich Professor Wolfgang Brassat, Lehrstuhlinhaber für Kunstgeschichte an der Otto-Friedrich Universität Bamberg, noch einmal mit dem Publikum auf eine spannende Kunstreise durch die Moderne bis in die 60er Jahre. Anhand von ausgewählten Werken verdeutlicht er in seinem Diavortrag die Bezüge der verschiedenen Stilrichtungen und deckt dabei detektivisch auch zunächst verborgene Verbindungen zwischen den Räumen und Werken der Ausstellung auf. Preise: Eintritt: 7 Euro, erm. 5 Euro

Öffentliche Führung durch die „12 Kunsträume – von Picasso zu Beuys“ – sonntags 11 Uhr

 

Visiontrees . Die andere Seite der Bäume
27. April bis 24. Juni 2012  - Historisches Museum Bamberg – Di -So 9-17 Uhr

Wie die leise Spiegelung einer verborgenen Welt erscheinen die Visiontrees von Clarissa van Amseln. Und fotografische Spiegelungen sind es auch, die dem Phänomen zugrunde liegen. Erstaunliche Parallelwelten werden sichtbar, ein Tummelplatz für allerlei bemerkenswerte Gestalten und Wesen, die der Mythen- Märchen- und Sagenwelt entsprungen zu sein scheinen. Und doch ist alles nur Fotografie...  Passend zur Landesgartenschau 2012 in Bamberg lädt die Ausstellung zum Entdecken „der anderen Seite der Bäume“ ein und fasziniert Erwachsene wie Kinder gleichermaßen.

Augenschmaus . Historische Bestecke aus dem Suermondt-Ludwig-Museum
Aachen - 12.5. - 21.10.2012 - Sammlung Ludwig Bamberg - Di – So  9:30 – 16:30 Uhr

Besteck führt jeder zum Mund. Messer und Gabel sind so alltägliche Gebrauchsgegenstände, dass man sich darüber selten Gedanken macht. Wer aber genauer wissen will, seit wann es überhaupt üblich ist, mit Messer und Gabel zu essen oder wie Bestecke früher ausgesehen haben, der muss lange suchen. Nur wenige Museen haben bedeutende Bestecksammlungen, die einen Überblick vermitteln können. Eine herausragende Sammlung besitzt das Aachener Suermondt-Ludwig-Museum. Ihr Schwerpunkt liegt auf der faszinierenden Vielfalt an Materialien, aus denen die Besteckgriffe gemacht sind: Bernstein, Perlmutt, Koralle, Bergkristall, Achat, Porzellan, Fayence und vieles mehr. Die ältesten Teile stammen aus dem späten Mittelalter, die jüngsten aus der Epoche des Historismus in der 2. Hälfte des 19. Jh.. In einer neuen Ausstellung „Augenschmaus. Historische Bestecke aus dem  Suermondt-Ludwig-Museum Aachen“, die durch einen Katalog ergänzt wird, sind diese Kostbarkeiten nun in der Sammlung Ludwig Bamberg als erste Station zu sehen. Danach folgen das Couvenmuseum Aachen und das Museum für Angewandte Kunst Frankfurt.